10.03.2022 Geflüchtete

Aufgeben ist keine Option

Integration durch Motivation

Gentjana Malsy vom Fachdienst Integrationsbegleitung (FIB) des Caritasverbandes für Stadt und Landkreis Passau

Aufgeben ist für Gentjana Malsy keine Option. Die 41-Jährige leitet den Fachdienst Integrationsbegleitung (FIB) des Caritasverbandes für Stadt und Landkreis Passau. Sie hilft jungen Flüchtlingen bei der Suche nach Praktika, Ausbildungs- und Arbeitsplätzen sowie Deutschkursen. Und sie begleitet sie über Jahre hinweg. Wen Malsy berät, der zieht seine Ausbildung in der Regel durch.
Sie verstehe die Menschen, die zu ihr kommen, sagt Malsy. Auch sie wuchs nicht im beschaulichen Niederbayern auf. Sie stammt aus Albanien. Sie kennt Armut und Korruption. 2010 zog Malsy nach Deutschland und kämpfte sich durch: „Ich verstehe die Sorgen der Menschen, für mich war auch alles Neuland.“
Wenn jetzt jemand vor ihr sitzt, der aufgeben will, sagt sie: „Was glaubst Du, wie ich das hier geschafft habe.“ Und die Menschen danken ihr dafür, wenn sie die Kurve gekriegt haben.
Hört sie lange nichts von jemandem, ruft sie an und fragt: „Wie geht es Dir eigentlich?“ Dabei merkt sie immer wieder, dass Integration viel Unterstützung braucht. Es ist nicht einfach, sich ein neues Leben in diesem Land aufzubauen. Malsy kann in vielen Bereichen helfen.
Sie bietet Menschen emotionalen Rückhalt, den sie woanders nicht bekommen. Ihre Arbeit besteht darin, den Telefonhörer in die Hand zu nehmen und E-Mails zu schreiben, um eine passende Stelle für einen Menschen zu finden. Aber vor allem leistet sie emotionale Arbeit. „Es reicht nicht zu sagen: „Jetzt hast Du einen Ausbildungsplatz. Alles Gute für die Zukunft. Das war’s.“ Malsy bleibt dran. Anfangs unterstützte das Bischöfliche Ordinariat der Diözese Passau die Finanzierung des FIB. Seit Ende 2019 trägt der Caritasverband den wertvollen Dienstes allein mit Hilfe von Spenden.„Die sehen dass der Dienst Sinn macht“, sagt Malsy. Die Stiftung Fliege unterstützt die Integrationsarbeit jetzt mit 10.000 Euro.

Ausführliche Informationen:
Aufgeben_ist_keine_Option.pdf